Im Augenlaserzentrum Excimer in Bratislava bei Wien erhalten Kunden eine Laserbehandlung der Augen auf hohem Niveau. Die Klinik ist 35 Minuten von Österreichs Hauptstadt entfernt. Das Institut arbeitet mit dem Amaris-Laser von Schwind. Dieser gewährleistet verschiedene Behandlungsmethoden wie LASEK, LASIK und EPI-LASIK. Hinzu kommt die neuartige Augenkorrektur mit der C-TEN/NO TOUCH SmartSurface Methode. Diese erfordert keinen Schnitt in die Cornea und verursacht keine Schmerzen.

Schnellste und neueste Lasertechnologie

Die Wavefront-Technologie setzen Augenärzte in der Ordination zur Voruntersuchung ein. Sie gewährleistet einen individuellen Behandlungsplan für jeden Patienten. Der Laser gehört zu den weltweit schnellsten Geräten und ermöglicht eine preisgünstige Behandlung. Sie zahlen im Regelfall pro behandeltem Auge 695 Euro.

Hochwertige Betreuung durch deutschsprachige Fachärzte

Die in der Slowakei gelegene Klinik verfügt über eine deutschsprachige Leitung und Betreuung. Zu den Angestellten zählen hoch qualifizierte Spezialisten mit Facharztausbildung. Sie verfügen über zwanzig Jahre Erfahrung und sprechen Deutsch. Die Klinik führte in den letzten Jahren die meisten schnittfreien Laserbehandlungen in Europa durch. Durchschnittlich erfolgen pro Tag zwanzig Behandlungen.

TÜV-geprüfte Qualität der medizinischen Versorgung

Die Klinik verfügt über das ISO 9001/2000 TÜV Qualitätszertifikat. Es ist das höchst Erreichbare in der EU und garantiert eine saubere Technik und strenge Hygienevorschriften.

Ablauf beim Augenlasern

Vor jedem Eingriff erfolgt in der Klinik eine insgesamt drei Stunden dauernde Voruntersuchung. Bei dieser stellt der Facharzt fest, ob die Methode zur Therapie einer Fehlsichtigkeit geeignet ist. Der Mediziner vermisst die Augen mit modernen Geräten und verschiedenen Techniken.

Steht dem Augenlasern nichts im Wege, findet der Arzt für den Patienten die geeignete Methode zur Korrektur der Fehlsichtigkeit. Er erläutert den Ablauf der Operation detailliert, spricht über die Kosten und die Nachuntersuchung.

Augenlasern mit dem Premium-Laser von Schwind

Die neueste Methode der Korrektur einer Fehlsichtigkeit erfolgt unter Anwendung der präzisen „Schwind Amaris Smart Pulse“- oder der „SmartSurface“-Technologie. Beide Geräte benötigen wenige Sekunden für das Augenlasern. Die Behandlung nimmt insgesamt zehn Minuten in Anspruch. Die ambulant durchgeführte Operation ist schmerzfrei. Vor der Therapie erhalten die Patienten betäubende Augentropfen und eine Beruhigungstablette. Sind beide Augen betroffen, erfolgt die Behandlung beidseitig mit dem den Verfahren LASIK, LASEK EPI-LASIK oder C-TEN/NO TOUCH SmartSurface.

Verschiedene Techniken beim Augenlasern

Um die geeignetste Methode zum Lasern zu finden, erfolgt eine intensive Voruntersuchung in der Klinik. Je nachdem welche Fehlsichtigkeit in welcher Ausprägung vorliegt, stehen verschiedene Verfahren zur Korrektur zur Verfügung.

Bei der EPI-LASIK und LASEK trägt der Mediziner Gewebe auf der Corneaoberfläche ab. Der Facharzt bezeichnet diese Methode als Oberflächenablation. Das LASIK-Verfahren schneidet mit einem Hornhauthobel eine Lamelle in die Cornea. Die eigentliche Behandlung mit dem Laser erfolgt unter der geöffneten Spalte auf dem freiliegenden Gewebe.

Die C-TEN/NO TOUCH SmartSurface Technologie erfordert keinen Einschnitt in die Hornhaut. Die Methode basiert auf einer genauen, individuellen Voruntersuchung. Dabei vermisst der Arzt Pupille und Cornea exakt und speist die Daten vor der OP in den Schwind Amaris Laser ein. Dieser trägt die Augenhornhaut komplett ab.