Die Berliner Zahnarztpraxis Dr. Seidel hat sich auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert. Eine Sedierung oder Vollnarkose bietet Patienten die Möglichkeit, ihre Zahnprobleme schmerz- und angstfrei beheben zu lassen.

Was ist der Unterschied zwischen Sedativum und Vollnarkose?

Bei der Sedierung benötigt der Patient keine künstliche Beatmung und ist ansprechbar. Er erhält intravenös ein Schmerz- und Schlafmittel. Während der Behandlung stehen Herz- und Kreislauffunktion unter Überwachung durch einen Pulsoxymeter. Das Erwecken des Patienten aus dem Dämmerschlaf ist möglich. Direkt nach der Behandlung verlässt Patient mit einer Begleitperson den Behandlungsraum.

Bei einer Vollnarkose ist die Betreuung des Patienten durch einen Anästhesisten vonnöten. Während der Behandlung ist der Patient nicht erweckbar. Für eine entspannte Muskulatur sorgt ein Muskelrelaxans. Da dieses auch die Atemmuskulatur ruhigstellt, ist eine künstliche Beatmung erforderlich. Nach der Behandlung verbleibt der Patient unter Aufsicht für etwa zwei Stunden im Aufwachraum. Die Kosten für eine Allgemeinanästhesie sind höher als die für eine Analgosedierung.

Die Zahnarztpraxis Dr. Seidel verwendet sowohl zur Sedierung als auch bei der Vollnarkose das angstlösende, schlaffördernde Medikament Midazolam. Das Sedativum KETANEST® dient der Einleitung und Durchführung der Vollnarkose sowie der Schmerzreduktion. Etwa sechs Stunden vor der Behandlung stellt der Patient die Nahrungsaufnahme und das Rauchen ein. Gegebenenfalls ist die Einnahme bestimmter Medikamente zu unterbrechen. Dies entscheidet sich in der Zahnarztpraxis Dr. Seidel beim ärztlichen Vorgespräch.

Indikationen und Kontraindikationen einer Sedierung in der Zahnarztpraxis Dr. Seidel

Geeignet ist die Sedierung oder Vollnarkose bei:

  • Behandlungen, die zwei Stunden oder länger dauern;
  • invasiven Maßnahmen, vor allem bei Angstpatienten;
  • ängstlichen Kleinkindern.

Ungeeignet ist eine Sedierung oder Vollnarkose bei:

  • starken Rauchern,
  • Patienten mit Asthma oder Bronchitis,
  • Schwangerschaft,
  • Unverträglichkeit der verwendeten Medikamente,
  • starkem Übergewicht,
  • Patienten über 75 Jahren.

Um die Sedierung bei Bedarf umgehend zu beenden, setzt die Zahnarztpraxis Dr. Seidel den Benzodiazepin-Antagonisten Flumazenil ein. Patienten profitieren von der über 20-jährigen Erfahrung Dr. Frank Seidels. Seine Fachgebiete sind innovative Implantationsverfahren und die zahnärztliche Behandlung von Angstpatienten.